27. Dezember 2019 (Adventskalender für Trauernde bis zum 31. Dezember)

image003

Mechthild Schroeter-Rupieper, Familientrauerbegleiterin, Pädagogin, Pfadfinderin, Ehefrau, Mutter, Dozentin und Autorin. Vor über einem Vierteljahrhundert gründete sie die Familientrauerbegleitung in Deutschland. Die eine Hälfte des Jahres arbeitet sie aktiv in der Trauerarbeit in Familien, Kinder-, Jugend- und Elterngruppen. Sie erfindet und erprobt in ihrem Institut für Familientrauerbegleitung gemeinsam mit ihrem Team Methoden der praktischen pro-aktiven Trauerarbeit. Die andere Hälfte des Jahres ist sie als Referentin für Familientrauerlehrgänge, Vorträge und Buchlesungen im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs. Und sie erzählt am Küchentisch, Sterbebett, in Kita, Schule oder an Universitäten von „Geschichten, die das Leben erzählt, weil der Tod sie geschrieben hat“. Und das ist auch der Titel ihres Buches.

Der Lehrer traut sich und seinen SchülerInnen zu, nach dem Tod einer Mutter die Trauerbegleiterin in die Klasse einzuladen. Der Vogel stirbt und findet sein Grab in der Mülltonne – die später beschriftet wird. Brüder und Schwestern der verunglückten Schüler im Germanwingsflugzeug machen sich in der Jugendtrauergruppe Gedanken zum plötzlichen Tod. Eine demente alte Mutter besucht ihr Kind am Sarg. Ein Lied der Tote Hosen läuft auf dem Friedhof und es laufen dabei Tränen am Grab der Mama. Sina möchte wissen, wie die Seele in den Himmel kommt, wenn doch der Körper im Grab liegt. Paul schluckt die Trauer runter, mit Fanta und Chips, und manchmal haut er zu. Der alte Mann weint nicht, man hat es ihm schon lange vorher abgewöhnt. Ein Kind fällt aus dem Fenster und viele fangen an zu urteilen. Die Nachbarschaft drückt nach dem Tod bei der trauernden Familie ihr Beileid aus und Manuel Neuer sagt beim Besuch der Kindertrauergruppe, dass er um seinen Opa weinen würde, wenn …

„Wie halten Sie das aus, die ganze Traurigkeit, in Ihrem Job?“, wird die Familien-Trauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper oft gefragt. Dabei geht es auch fröhlich zu in ihrer Arbeit, auch wenn die Trauer deshalb nicht wegzudenken ist. Und das zeigt sie in diesen lustigen und traurigen, tiefen und alltäglichen, schönen und manchmal skurrilen Geschichten aus ihrem ganz normalen Arbeitsalltag. „Leben und Tod, Lachen und Weinen gehören einfach zusammen“, sagt sie. Und daher können diese Erfahrungen helfen, dem Tod wieder einen Platz in unserem Leben zu geben. „Ein buntes und tiefes Buch über das Leben und den Tod und dass das eine ohne das andere nicht zu haben ist“.

Beim Trauer-Radio könnt ihr in der Sendung: „Sag doch mal, was hilft, wenn es weh tut“ (Episode 5) Mechthild Schroeter-Rupieper und ihren Mann Meinrad im Gespräch mit mir hören. Dort liest sie auch eine der Geschichten aus ihrem Buch vor.

Wenn du das Buch „Geschichten, die das Leben erzählt, weil der Tod sie geschrieben hat“ von Mechthild Schroeter-Rupieper  geschenkt haben möchtest, kannst du mir heute in der Zeit von 6 – 24 Uhr eine Mail an: info@trauerbegleiter.org mit dem Stichwort: „Geschichten“ und deiner Adresse schicken. Unter den Einsendungen wähle ich die GewinnerIn aus und Mechthild Schroeter-Rupieper verschickt dann das Buch. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich leider den Namen der GewinnerIn nicht öffentlich machen.

Den Verein Lavia e.V. hat Mechthild Schroeter-Rupieper ins Leben gerufen. Hier geht es um:

  • Familientrauerbegleitung
  • Trauerarbeit
  • Trauer-Seminare

Trauerbegleitung bedeutet Lebenshilfe für betroffene Menschen, die einen Angehörigen durch Tod verloren haben. 1991, fanden die ersten Fortbildungsseminare von Lavia (damals noch unter „Mechthild Schroeter-Rupieper“) für Erzieherinnen in Essen statt. Ab 1997 verlegte sich der inhaltliche Schwerpunkt auf die Themen „Abschied, Tod und Trauer“. In den darauf folgenden Jahren erarbeitete sie das Konzept „Familien-Trauerbegleitung“, eine ganz neue Form von Trauerbegleitung für Kinder, Jugendliche, ihre Eltern und Großeltern. Im Sommer 2018 ist Lavia e.V. in ein eigenes Haus am Gelsenkirchender Friedhof gezogen.

26. Dezember 2019 (Adventskalender für Trauernde bis zum 31. Dezember)

 

hoffnungsvoll_und_seelenschwer_titel-1024x451.jpg

Heute verschenkt der Bundesverband Trauerbegleitung e.V. gleich eine ganze Ausstellung

Wie es euer Platz zulässt könnt ihr individuell eure ganz eigene Ausstellungsfläche gestalten. Die Banner (insgesamt 15) der Ausstellung sind aufstellbar oder lassen sich an der Wand anbringen. Aus den vielen Einzelbeiträgen könnt ihr selbst wählen und diese in einem Wohnzimmer- oder Küchensetting ausstellen. Oder du findest eine ganz eigene Art der Präsentation.
Außerdem hast du die Möglichkeit noch einen praktischen Ausstellungsteil anzubieten, in dem Besucher*innen Elfchen schreiben.
Um sich vorab einen Überblick zu verschaffen, kannst du gerne unser Begleitheftchen bestellen.

Hier könnt ihr euch alles etwas genauer ansehen.

50 Begleithefte sind inclusive und der Transport innerhalb Deutschlands ist kostenfrei.

  • Bitte beachte vorab schon Folgendes:
    Die Ausstellung kann nicht ohne Aufsicht in öffentlichen Gebäuden ausgestellt werden
  • Die Ausstellung besteht aus individuellen (Leih-)Stücken und Rollups, die du nach eigenen Ideen präsentieren kannst. Regale sind nicht in der Ausleihe enthalten
  • Für Schülerinnen und Schüler erarbeiten wir gerade ein eigenes Konzept, welches dann an Schulen genutzt werden kann

Zu den Leihkonditionen und bei Fragen sprecht gerne Nicole Friederichsen, Vorstandsmitglied an: nicole.friederichsen@bv-trauerbegleitung.de (Hier geht es zu Nicoles Blog über ihre Arbeit im Hospiz Luise)

Wenn du die Ausstellung gewinnen möchtest, maile mir bitte an info@trauerbegleiter.org mit dem Betreff „Hoffnungsvoll & Seelenschwer“ und ich werde den Kontakt der GewinnerIn an Nicole Friederichsen vom Bundesverband Trauerbegleitung e.V. weiter geben. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich die GewinnerInnen leider nicht veröffentlichen. 

25. Dezember 2019 (Adventskalender für Trauernde bis zum 31. Dezember)

Letztes Jahr konntet ihr hier lesen, dass ich einem sieben Jahre alten Mädchen, das wenige Tage zuvor seine Mutter verloren hatte, Console doTERRA, empfohlen. Vater und Tochter waren gleich begeistert und verstanden sofort, dass es helfen könnte, denn wenn uns eine Trauerwelle überrollt, so droht sie uns oft gänzlich zu erfassen. Hilf- und Machtlosigkeit breiten sich aus, denn was soll schon bei einem so großen Schmerz helfen? Dabei unterschätzen wir die kleine Dinge und Gesten leider sehr. In solchen Momenten nach einem Duft zu greifen, ist schon eine Handlung, die unserem Unterbewusstsein signalisiert: „Hey, du bist gar nicht so hilflos, wie du denkst.“ Und dann kann der Duft, wenn wir Glück haben, dafür sorgen, dass er uns auf die Welle bringt statt dass wir unter ihr landen.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich immer auf der Suche nach Mitteln bin, die uns helfen können, die nächste Trauerwelle so einigermaßen zu überstehen. In meinem Buch „Alleine weiterleben“ Schreibe ich auf Seite 63: „Unterschätzen Sie die Hilfen, die Düfte bieten nicht! Sie werden im Alltag als nicht besonders hilfreich angesehen und so wurde der Geruchssinn fälschlicherweise bei den „niederen“ Sinnen eingestuft. Dabei sind Düfte der direkte Draht zur Seele, denn sie wirken unterbewusst und dringen unmittelbar zu unserem limbischen System vor, das für die Gefühle zuständig ist. Daher ist es sicher einen Versuch wert, sich in schlimmen Momenten von Düften tragen zu lassen. Sie nehmen uns zwar nicht die Trauer aber sie können uns hindurch begleiten.“                                                          

RIMG0037

Letztes Jahr war Nicki Pawlow zu einem sehr schönen Interview in meiner Sendung „Sag doch mal, was hilft, wenn es weh tut“ beim Trauer-Radio zu Gast und erzählte mir von ihrer neuen Entdeckung und Passion: Die Welt der Düfte (Für das Interview mit der Nummer: 7, dem Link folgen und bitte etwas nach unten scrollen). Dieses Jahr verschenkt sie im Adventskalender ein ganz besonders Öl: „Wild Orange“. Es ist das Öl des Reichtums und der Fülle. Gerade nach einem großen Verlust kann es dabei hilfreich sein, der Entmutigung und dem Gefühl des Mangels entgegen zu treten. 

Von doTERRA gibt es gleich ein ganzes Set „emotionaler Öle, denn im doTERRA Emotional Aromatherapy Kit sind sechs einzigartige ätherische Ölmischungen vereint (Motivate, Cheer, Passion, Forgive, Console, Peace), die besonders sorgfältig zusammengestellt wurden. Jede einzelne Mischung enthält reine ätherische Öle und kann helfen, Gemütsverfassungen auszubalancieren und aufzuhellen. Nur ein paar Tropfen dieser komplexen Duftmischungen können dabei unterstützen, Erleichterung und Ermutigung zu finden. Mehr darüber und wie ihr mit Nicki Pawlow Kontakt aufnehmen könnt, findet ihr in den Shownotes zu unserem Interview.

Wenn du das Öl „Wild Orange“ geschenkt bekommen möchtest, dann schreib mir bitte eine Mail an: info@trauerbegleiter.org mit dem Betreff: „Wild Orange“ und der Adresse wo es hingehen soll. Unter den Einsendungen wähle ich die GewinnerIn aus und Nicki Pawlow verschickt dann das Öl. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich leider den Namen der GewinnerIn nicht öffentlich machen.

IMG_9884

 

24. Dezember 2019 (Adventskalender für Trauernde bis zum 31. Dezember)

Mwdb-1024x1024

Auch dieses Jahr hat Clarissa Hagenmeyer gleich zugesagt, sich mit einem Platz in ihrem Online-Kreativ-Seminar: „Male, was du brauchst“ am Adventskalender zu beteiligen. Für eine weitere Person verschenkt sie ein Kochbuch, das gemeinsam mit TeilnehmerInnen aus Kursen entstanden ist. Clarissa hat wie viele von uns große Verluste durchlebt. Ihr hat damals die Malerei geholfen. Daraus sind ihre einzigartigen Mal-Kurse und der Happy-Painting-Club entstanden. Was ich besonders daran mag, ist, neben der Lebensfreude, die Clarissa verströmt, dass sie hier etwas anbietet, an das sich auch Menschen heran trauen können, die bis vor Kurzem noch dachten, dass sie gar nicht malen können. Von Clarissa gibt es weitere Online-Malkurse und auch kostenfreie Tutorials.

Ausserdem gibt es von ihr noch eine Reihe zauberhafter Happy-Painting Bücher beispielsweise auf Amazon erhältlich.

 

 

518kqFv12OL._SX352_BO1,204,203,200_         51JSbSptuwL._SX394_BO1,204,203,200_         61LaaAQc7CL._SX384_BO1,204,203,200_         51Sf+Jc3DjL._SX351_BO1,204,203,200_        

Clarissa Hagenmeyer führt dich mit dem Online-Kurs: Male, was du brauchst“ an das intuitive Malen heran und zeigt dir, wie du deine Kreativität als Werkzeug nutzen kannst, um zu dir, deinen Gefühlen, Bedürfnissen und Sehnsüchten zu finden. Es ist ganz leicht – versprochen! 

Du brauchst keinerlei Vorkenntnisse und kannst mit den Farben und Materialien arbeiten, die du am liebsten hast.

Wenn du den Online-Kurs „Male, was du brauchst“ von Clarissa Hagenmeyer geschenkt bekommen möchtest, dann schreib mir bitte eine Mail an: info@trauerbegleiter.org mit dem Betreff: „Male, was du brauchst“. Unter den Einsendungen wähle ich die GewinnerIn aus und leite deinen Namen und deine E-Mail-Adresse an Clarissa Hagenmeyer weiter. Sie kümmert sich dann um alles Weitere. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich leider den Namen der Gewinn an nicht öffentlich machen.

 

Für eine weitere TeilnehmerIn gibt es ein exklusives illustriertes Happy-Kochbuch, das nur für einen kleinen Kreis gedruckt wurde und käuflich nicht zu erwerben ist. Schaut es euch an:

Wenn du das Kochbuch von Clarissa Hagenmeyer geschenkt bekommen möchtest, dann schreib mir bitte eine Mail an: info@trauerbegleiter.org mit dem Betreff: „Kochbuch“ und der Adresse, wo es hingehen soll. Unter den Einsendungen wähle ich die GewinnerIn aus und Clarissa Hagenmeyer verschickt dann das Kochbuch. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich leider den Namen der GewinnerIn nicht öffentlich machen.

 

Alle MacherInnen des „Adventskalenders für Trauernde“ wünschen euch, gerade weil ihr eine schwere Zeit durchmacht, dass ihr die nächsten Tage gut übersteht und vielleicht in kurzen Momenten trotz allem die Magie dieser Tage fühlen könnt. 

23. Dezember 2019 (Adventskalender für Trauernde bis zum 31. Dezember)

51tii-lDPhL._SX431_BO1,204,203,200_Wildkräutermärchen von        Flor Schmidt

Wilde Heilkräuter – märchenhaft!

Die „Apotheke Gottes“ hält viel wirksame Medizin bereit, aber wer kann sich immer merken, welches Kraut wie eingesetzt werden kann?

Die Märchen, in denen diese Pflanzen zu Wort kommen, stellen eine Verbindung her, zwischen den Heilpflanzen und den tiefen Aufgaben unseres Lebens. Sie vermitteln Botschaften sowohl aus der alltäglichen als auch der geistigen Welt. Sie sind die Sprache der Seele, die eine allumfassende Wahrheit aufweist. Märchen sind wahrhaftig, jedoch auf einer anderen Ebene. Sie sind die Essenz einer Spiritualität, die sich durch ihre Inhalte allgemeinverständlich auszudrücken weiß. Lassen Sie sich ein auf die Welt, die dahinter liegt – im Verborgenen – und die doch stets und allgegenwärtig präsent und spürbar ist und in und durch uns zum Wirken kommt, in jeder Minute unseres Lebens.

* Heilkräuterkunde einmal anders.

* Von einer ausgewiesenen Expertin.

* Ein lehrreicher Lesegenuss und Augenschmaus mit wunderschönen Illustrationen.

*Wildkräutermärchen – Von Sonnenhut, Augentrost und vielen anderen.

Mit 15 Kräuterportraits.

Wenn du das Buch  „Wildkräutermärchen“ von Flor Schmidt geschenkt haben möchtest, kannst du mir heute in der Zeit von 6 – 24 Uhr eine Mail an: info@trauerbegleitung.org mit dem Stichwort: „Wildkräutermärchen“ und deiner Adresse schicken. Unter den Einsendungen wähle ich die GewinnerIn aus und Flor Schmidt verschickt dann das Buch. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich leider den Namen der GewinnerIn nicht öffentlich machen.

22 IMG_3771.jpg

 

 

Mehr über Flor Schmidt findet ihr hier: www.carpe-florem.de

22. Dezember 2019 (Adventskalender für Trauernde bis zum 31. Dezember)

Michael Leberle verschenkt heute zwei Plätze in seinem Basis-Online-Kurs „Liebe ist mehr“

170228_M_Leberle_Logo_600px.jpg

Michael Leberle schreibt darüber: Meine Mutter ist gestorben als ich drei Jahre und A.Michael.1.JPGneun Monate alt war. Das war für mich ein traumatisches Ereignis. Erst als Erwachsener habe ich mich mit den schwerwiegenden Folgen auseinandergesetzt. Nach einem intensiven Trauer- und Therapieprozess kann ich sagen, dass ich jetzt weitgehend frei von den mit dem Verlust einhergehenden negativen Auswirkungen bin. Mittlerweile helfe ich selbst Personen, die unter einer Verlusterfahrung leiden. So ist mein Motto „Aus Wunden können Wunder werden“ entstanden. In diesem Zusammenhang habe ich meine Lebensaufgabe entdeckt: Die Wirklichkeit der Liebe immer mehr zu entdecken, zu entwickeln, zu leben und weitergeben. Deshalb habe ich den Online-Kurs „Liebe ist Mehr“ entwickelt.

In diesem Kurs erhalten Sie zu diesen Themen jeden Monat eine Anleitung mit theoretischen und praktischen Grundlagen:

  1. Einführung in die Lebenswirklichkeit der Liebe
  2. Liebe ist Geliebt Sein
  3. Liebe ist Entwicklung
  4. Liebe ist Freundschaft
  5. Liebe ist Eigen- und Nächstenliebe
  6. Liebe ist gegenseitig
  7. Liebe ist Freiheit
  8. Liebe ist Vertrauen
  9. Liebe ist Vergeben
  10. Liebe ist Zärtlichkeit
  11. Abschluss: Liebe ist Mehr

Bei fast jeder Einheit finden Sie eine passende Geschichte, ein passendes Lied, eine entsprechende Übung und Impulsfragen. So können Sie den Kurs für Sie persönlich nutzen und/oder für die Begleitung von Einzelpersonen und Gruppen einsetzen.

Zudem haben Sie die Möglichkeit, dass ich Ihnen 1 – 2 x pro Monat Ihre Fragen per E-Mail beantworte. Als Bonus erhalten Sie mit der sechsten Einheit eine Meditation mittels mp3-Datei mit dem Titel „einander lieben“.

Somit stelle ich Ihnen den Basiskurs von „Liebe ist Mehr“ gratis zur Verfügung.

Wenn du einen von zwei der Basis-Online-Kurse „Liebe ist Mehr“ von Michael Leberle geschenkt haben möchtest, kannst du mir heute in der Zeit von 6 – 24 Uhr eine Mail an: info@trauerbegleitung.org mit dem Stichwort: „Liebe ist Mehr“ schicken. Unter den Einsendungen wähle ich die GewinnerIn aus und leite dann die GewinnerInnen an Michael Leberle weiter. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich leider den Namen der GewinnerIn nicht öffentlich machen.

Beim Trauer-Radio kannst du auch seine drei-teilige-Sendung hören: „Aus Wunden können Wunder werden“.

Nähere Infos finden Sie hier: https://www.praxis-leberle.de/online-kurs-liebe/

 

21. Dezember 2019 (Adventskalender für Trauernde bis zum 31. Dezember)

41fB6-YU7fL._SX351_BO1,204,203,200_„Die kleinen Sterne leuchten immer“ von Tanja Wenz

Maya findet Liebe und Geborgenheit in den zahlreichen Briefen, die sie an ihre verstorbene Mutter schreibt. Auch als Maya und ihr Mann Torben vor der schwersten Entscheidung überhaupt stehen – nämlich, ihre nicht lebensfähige, ungeborene Tochter abzutreiben oder der Natur freien Lauf zu lassen –, hilft Maya die schriftliche Nähe zu ihrer Mutter sehr.

„Liebe Mama, während ich dir das hier schreibe, tropfen Tränen auf das Blatt. Wieso wir?“

Maya und Torben entscheiden sich gegen einen Schwangerschaftsabbruch. Obwohl sie ihre kleine Tochter schon zwei Tage nach der Geburt wieder gehen lassen müssen, sind sie für die kurze gemeinsame Zeit auf Erden dankbar. Sie haben nicht nur Liebe gegeben, sondern auch Liebe durch ihre Tochter empfangen.

„Liebe Mama, nun ist Mariella bei dir und du kannst sehen, was für ein Engel unsere kleine Maus ist. Bitte pass gut auf sie auf.“

Danach ist nichts mehr, wie es war. Selbst durch die Geburt der zweiten, gesunden Tochter Lara löst sich die Trauer nicht einfach auf. Auf dem Weg der Bewältigung helfen Maya abermals die Briefe an ihre Mutter. So findet sie ihren inneren Frieden wieder und lernt, das Leben in all seinen Facetten anzunehmen.

„Liebe Mama, letztens ist mir ein Sprichwort wieder eingefallen, das du mir vor langer Zeit in mein Poesiealbum geschrieben hast: Die kleinen Sterne leuchten immer, während die große Sonne oft untergeht. Bitte gib Mariella einen Kuss von mir, ich habe euch lieb. Deine Große“

Wenn du das Buch  „Die kleinen Sterne leuchten immer“ von Tanja Wenz geschenkt haben möchtest, kannst du mir heute in der Zeit von 6 – 24 Uhr eine Mail an: info@trauerbegleitung.org mit dem Stichwort: „Sterne“ und deiner Adresse schicken. Unter den Einsendungen wähle ich die GewinnerIn aus und Tanja Wenz verschickt dann das Buch. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich leider den Namen der GewinnerIn nicht öffentlich machen.

Beim Trauer-Radio könnt ihr unter „Sag doch mal, was hilft, wenn es weh tut“ in der Episode 13 unser Gespräch nachhören.

Mehr über Tanja Wenz findet ihr hier: tanjawenz.de

head.jpg