Am 4. Dezember 2020 …

… beginnt das nächste Online-Trauer-Seminar.

Alle sechs Monate beginnt seit Herbst 2015 nun eines dieser Seminare. Es gibt mittlerweile viele TeilnehmerInnen, die ihre Trauerarbeit damit unterstützt haben. Jetzt zu Corona-Zeiten, ist online wesentlicher und hilfreicher als je zuvor. Wer also kürzlich oder schon vor geraumer Zeit einen geliebten Menschen verloren hat, findet hier Impulse und Anregungen, die helfen, den eigenen Weg durch dir Trauer hindurch zu finden. Hier gibt es die Informationen dazu. Schreibt mir, wenn ihr Fragen habt an: eva.terhorst.berlin@gmail.com.

Das Seminar dauert 12 Monate, kann aber jederzeit ohne Angabe von Gründen jeden Monat beendet werden. Ein Versuch lohnt sich also.

Wie kann ich die ruhige Zeit nutzen?

Projekte sind auch in der Trauer-Zeit möglich

Wer mich kennt, weiß, dass ich in jeder Hinsicht ein großer Fan von Projekten bin.
Das heißt, ihr sucht euch etwas, was ihr schon immer machen wolltet und plant es gleich auf einem Zettel. Dabei schreibt ihr auf, was diesbezüglich alles zu erledigen ist und ordnet das unter kurz-, mittel- und langfristige Ziele. Unterstreicht die Dinge, die ihr sofort und schnell umsetzen könnt und legt gleich damit los.

Die Kanban-Methode

Vorsicht, wer einmal begriffen hat, wie viel damit zu schaffen ist, macht aus allem und jedem ein Projekt. Damit ihr den Überblick über all das nicht verliert, könnt ihr die Kanban-Methode aus Japan anwenden. Dafür nutze ich elektrostatische Folie, die ich überall hinklatschen kann. Fenster, Tapete, Tür … egal! Mit den richtigen Stiften abwaschbar und von beiden Seiten zu beschreiben. Diese wird in drei Bereiche: Aufgabe, Bearbeitung und Erledigt aufgeteilt und mit Post-its bestückt. Verwendet, um Durcheinander zu vermeiden, für jedes Projekt besser eine eigene Post-it-Farbe. Für die erste Spalte „Aufgabe“ bekommt jede Aufgabe eurer verschiedenen Projekte ein eigenes Post-it, das dann je nach Status in die nächste Spalte „Bearbeitung“ und im optimalen Fall in die Spalte „Erledigt“ wandert. Die Dynamik hilft euch, den Überblick zu behalten und dran zu bleiben.

Belohnt euch selbst!

Außerdem stehen dann in der letzten Spalte womöglich auch Belohnungen für beendete Projekte an, denn ganz wichtig bei der Sache ist aus meiner Sicht, dass ihr gleich dazu schreibt, was ihr als Belohnung bekommt, wenn ihr das  Projekt fertig habt. Als ich das schon mal vorgeschlagen habe, wurde deutlich, dass viele Leute es nicht gewohnt sind, sich selbst zu belohnen und keine Ideen haben, was man da so machen könnte. Beispiel: Ich male zwar nicht gut aber gerne und ich liebe es, tolle Stifte und Aquarellkästen zu haben. Die letzten Jahre habe ich mit dem Schreiben von Büchern verbracht und da gab es pro Buch gleich zwei Belohnungen: 1x bei Vertragsunterzeichnung und 1x wenn ich das Manuskript abgegeben habe. In meinem Fall gab es dann immer teure Farben, die ich mir sonst echt nicht genehmigen würde. 

Den Projekt- und Selbstbelohnungs-Muskeln trainieren

Der Vorteil von dieser Art des Projekt-Managements ist, dass ihr euren Projekt-Muskel trainiert und bald quasi reflexartig Zusammenhänge diesbezüglich besser einordnen und ihnen gleich eine Struktur verpassen könnt. Das heißt, ihr bekommt mehr mit weniger Aufwand gebacken, als ihr es gewohnt seid = positiver Flow – nötiger denn je! Und ihr trainiert auch euren Selbstbelohnungs-Muskel. Gaaaaanz wichtig!

Die 1-Minute-Regel

Heute erzähle ich euch von einem Projekt einer meiner Seminar-Teilnehmerinnen. Sie hat ihren geliebten Mann, den sie schon in der Schule kennen lernte, verloren. Natürlich ist ihr klar, dass irgendwann der Zeitpunkt kommt, an dem sie damit anfängt, Gebrauchsgegenstände auszumisten die ihm gehörten, denn auf Dauer möchte sie für sich nach einer kleineren Wohnung suchen. Aber alleine die Vorstellung, sich auch nur von einer Sache zu trennen, löst zu diesem Zeitpunkt noch einen riesigen Widerstand in ihr aus. Um schon mal für den bevorstehenden Ernstfall zu üben, ist sie auf eine gute Idee gekommen: Sie beginnt damit, ihre eigenen Sachen auszusortieren und damit fühlt sie sich gut. So geht es zunächst ihren Klamotten und dem Haushaltskram an den Kragen. Sie sagt, das hätte sich schon ziemlich befreiend angefühlt. Ich empfehle in diesem Zusammenhang die 1-Minuten-Regel, denn wir unterschätzen total, was wir alles in einer Minute schaffen können. Probiert es aus: öffnet eine Schublade und probiert aus, was ihr da alles innerhalb einer Minute aussortieren könnt. Wenn ihr das täglich anwendet, kommt ihr bis zu Neujahr ganz schön weit und ihr habt Platz für Neues!

Ganz neu: Seminar an der Ostsee „Erfinde dich neu“

Für die Projekte, für die ihr nun Platz geschaffen habt, schauen wir uns dann das Thema Vision-Boards im neuen Jahr an. Falls es euch schwer fallen sollte, auf Ideen zu kommen, was für Projekte für euch schön und wichtig sein könnten und wie ihr euch auf euer neues Leben einlassen könnt, dann wäre womöglich das Seminar an der Ostsee „Erfinde dich neu“ kommenden November interessant.

21 Gramm …

… so viel sagt man, würde die Seele eines Menschen wiegen.

In Berlin gibt es in Neukölln in einer ehemaligen Friedhofskapelle in der Hermannstraße 179 das „21 Gramm“. Ein wunderbares Restaurant mit einem der besten Brunches, den ich jemals kosten durfte. Ich war dort – ganz passend – mit meiner Trauer-Gruppe und hatte die vegane Frühstücksvariante. Wir waren uns alle einig: Mein Frühstück war das leckerste. Daher kann ich euch nur empfehlen, dort vorbeizuschauen, wenn es wieder erlaubt ist. Die Betreiber behaupten von sich, sie kochen mit Seele und ich würd mal sagen: „Das stimmt! Im Moment geht aber auch Straßenverkauf und Lieferdienst. Unbedingt ausprobieren! (Reservierung empfehlenswert)

Auf dem Sender „One“ läuft „21 Gramm“ am Samstag, 7. November 2020. Ein Film, dessen Thema es in sich hat. Im Zusammenhang mit Tod und Trauer sind Schuld und Scham oft sehr wichtig und bringen uns an unsere Grenzen. Regisseur Alejandro Gonzáles Iñarritu arbeitet das Thema im Zusammenhang mit Organspende auf eine Art und Weise auf, die uns in den Bann zieht und dazu bringt, uns einzugestehen, dass Leben und Tod einfach größer als wir selbst sind und der Umgang damit schnell dazu führen kann, dass wir überfordert und hilflos zurück bleiben. Sehenswert!

#stark fürs Buch – Frankfurter Buchmesse

Leider fällt die Buchmesse Frankfurt in diesem Herbst, wie so vieles, der Pandemie zum Opfer. Der Kindermann-Verlag hat bereits eine Kampagne in diesem Zusammenhang im vergangenen April durchgeführt und ich mische nur zu gerne mitgemischt. Da diese Aktion ein großer Erfolg war, kommt die Edition Frankfurt 2020 nun zum Zuge.

Sogar das Börsenblatt berichtet darüber. Klick!

Mein Beitrag wird heute am 18. Oktober 2020 um 16 Uhr eine ca. 6 minütige Traumreise aus meinem Buch „Kinder in der Trauer“ sein und ich verlose ein Exemplar des Buches heute hier auf diesem Blog.

Die Traumreise „Mit dem Drachen fliegen“ könnt ihr hier hören:

Wenn du das Buch  „Kinder in der Trauer“ geschenkt haben möchtest, kannst du mir eine Mail an: info@trauerbegleitung.org mit dem Stichwort: „Kinder in der Trauer“ und der Adresse schicken, wohin das Buch vom Herder-Verlag geschickt werden soll. Um die Privatsphäre zu achten, kann ich leider den Namen der GewinnerIn nicht öffentlich machen.

Mehr über die Aktion #starkfürsbuch – Edition Buchmesse Frankfurt 2020, die vom 14. – 18. Oktober 2020 geht, findet ihr hier.

LoveCrafts – Schönes aus Liebe zum Verstorbenen gestalten

Die Trauerbegleiterin und Buchautorin Iris Willecke und ich (Eva Terhorst) haben in den letzten 3 Wochen für euch „mal eben“ eine neue Seite erschaffen und eine tolle Challenge entwickelt.
Außerdem ist schon ein gemeinsames Lovecrafts-Buch in Planung.
Bis das aber fertig ist, möchten wir euch über die neue Seite mit Ideen rund ums kreative Gestalten versorgen.

Wir beiden sehen im „lovecraften“ viel mehr als nur einen netten Zeitverteib für Trauernde.
Mit den eigenen Händen etwas tun zu können, hilft beim Begreifen und unterstützt somit den Trauerprozess. Es bietet uns auch die Möglichkeit, unserer Trauer und vor allem der Liebe zum Verstorbenen einen Ausdruck zu geben. Für sich oder für den geliebten Verstorbenen etwas Schönes zu gestalten, schafft auch Verbindung. Außerdem kann es aktive Erinnerunsgarbeit bedeuten.

Leider stehen viele Trauende dem kreativen Gestalten anfänglich erst einmal ablehnend gegenüber.
Oft hören wir Dinge wie „Ach, basteln kann ich nicht“ oder „Nee, das ist nicht so meins“.  Unsere Erfahrung hat aber gezeigt, dass die meisten ihre Meinung schnell ändern, wenn sie es erst einmal ausprobiert haben. Wir hoffen, dass wir euch auch mit der neuen Seite motivieren können, einfach mal einen Versuch zu starten.
Unter Lovecrafts.info stellen wir euch bewusst nur Ideen vor, die wirklich jeder umsetzen kann und für die man kein besonderes Bastelgeschick braucht.

Zum Start der neuen Seite haben wir uns auch noch eine Aktion ausgedacht. Sie heißt „Erhelle den November“

Los geht es morgen (Montag, 12. Oktober 2020) mit Ideen rund um das Gestalten von Grabkerzen.
In der Woche drauf dreht sich alles ums Thema Grabschmuck.
Danach möchten wir euch noch das „Steine gestalten“ näher bringen.

Wer uns Bilder seiner Werke schickt, kann sogar etwas gewinnen!

Schuld und Verzeihen

Freitag war Katy von Seelensport beim Nachtcafe im SWR. Es geht um das Thema Schuld und Verzeihen. Ihre Schwester wurde ermordet. Wie Katy darüber fühlt und denkt könnt ihr hier sehen oder auch ihre Geschichte in ihrem Buch „Larissas Vermächtnis“ nachlesen. Sehr berührend!

Mit Bewegung hat Katy ihre Trauer ver- und bearbeitet und ein hilfreiches Programm „Seelensport“ für Trauernde daraus entwickelt. Danke, Katy!

#starkfürsbuch – Edition Frankfurt 2020

Leider fällt die Buchmesse Frankfurt in diesem Herbst, wie so vieles, der Pandemie zum Opfer. Der Kindermann-Verlag hat bereits eine Kampagne in diesem Zusammenhang im vergangenen April durchgeführt und ich habe nur zu gerne mitgemischt. Da diese Aktion ein großer Erfolg war, kommt die Edition Frankfurt 2020 nun zum Zuge.

Sogar das Börsenblatt berichtet darüber. Klick!

Mein Beitrag wird am 18. Oktober 2020 um 16 Uhr eine ca. 6 minütige Traumreise aus meinem Buch „Kinder in der Trauer“ sein und ich verlose ein Buch davon an diesem Tag hier auf diesem Blog.

Mehr über die Aktion #starkfürsbuch – Edition Buchmesse Frankfurt 2020, die vom 14. – 18. Oktober 2020 geht, findet ihr hier.

Mini-Staffeleien ersteigern und Gutes dabei tun

Ich will ja nicht angeben, aber eines meiner Bilder reiht sich ein, in diese unglaublich kreativen, schönen, außergewöhnlichen und inspirierenden Mini-Staffeleien, die Nicole Friederichsen vom 14. – 22. Oktober 2020 in einer stillen Auktion versteigert. Spoiler: Es sind Bilder von Udo Lindenberg, Uli Stein (der mittlerweile verstorben ist) und anderen Bekanntheiten dabei.

Und damit ihr wisst, wie das abläuft, habe ich mal Nicis Text über die „Stille Versteigerung“ hier reinkopiert:

Direkt kommt ihr über diesen Link dorthin. Klick!

Sicherlich werden in der nächsten Zeit noch mehr Infos dazu kommen. Ich bin gespannt, wie viel zusammen kommt. Immer schön dran denken, wenn ihr mal an eurem Lebensende steht, möchtet ihr euch auch in guten Händen wissen.

Unter der Schirmherrschaft von Herbert Schmalstieg, Oberbürgermeister der Stadt Hannover a. D., freuen wir uns auf eine Versteigerung von Ministaffeleien zugunsten des Hospiz Luise. Außerdem gibt es noch einige Highlights auf die ihr zusätzlich bieten könnt. Seid gespannt!
Seid bequem vom Laptop oder Handy dabei und unterstützt unsere Arbeit durch eure Teilnahme an dieser Auktion.

Versteigert werden die kleine Unikate in einer online Version der Stillen Auktion vom 14. – 22. Oktober. Wir freuen uns über die Unterstützung von Sabrina Behm und ihrem Team! Wer die kleinen Kunstwerke auch im Original sehen möchte, kann dies in der Galerie CC in Hannover vom 14.-22. Oktober tun.

Da die meisten Jubiläumsveranstaltungen ausfallen mussten, hoffen wir auf eine rege Beteiligung.

…weil jeder Cent zählt…

Tragt Euch hier in den Newsletter ein, um nichts zu verpassen!

Die Sonntags-Serie: Alleine weiterleben – Kapitel 11

img_0058

Ein Thema, was nicht ganz einfach zu bewerkstelligen ist, weil Kinder, Freunde und Verwandte oft ihre eigene Sicht der Dinge haben. Wie geht man mit einer neuen Liebe um?

„Eine neue Liebe darf in mein Herz einziehen. In meinem Herzen ist genug Platz.“

Es gibt noch ein 12. Kapitel aber ohne Affirmation. Hier findet ihr eine Auflistung von Angeboten für Witwen.

41F0lOS3k7L._SX300_BO1,204,203,200_„Alleine weiterleben – Wenn der Partner stirbt: Den heilsamen Weg der Trauer finden“

Was es mit dieser Serie am Sonntag auf sich hat, wie es dazu kam, dass Janina sich inspiriert fühlte, die Affirmationen aus meinem Buch zu malen und sie mir netterweise zur Verfügung gestellt hat, welche Bücher ich noch über Trauer geschrieben habe und wo sie zu erhalten sind, findet ihr im Beitrag: Affirmationen aus „Alleine weiterleben“ – eine kleine Sonntags-Serie“

Wer sich davon angeregt fühlt, aus diesem oder aus den anderen Büchern von mir oder gar seine eigenen positiven Gedanken, die ihn oder sie durch die Trauer tragen, ebenfalls zu Papier zu bringen, kann mir die Bilder zuschicken und so können wir gemeinsam diese Serie dementsprechend verlängern und für andere zugänglich machen.

Meine Trauerzeit hat mich gelehrt, dass es am meisten geholfen hat, wenn andere Trauernde ihre Erfahrungen mit mir geteilt haben. Daher freue ich mich, dass es durch Janinas Initiative nun die Möglichkeit eines ganz besonderen Austauschs gibt. Fühlt euch herzlich dazu eingeladen, euch daran zu beteiligen. Mailt mir gerne eure Werke an: trauerbegleiterin@gmail.com